3 x 3: Geschichten rund um den Kreis 3

3×3 geschichten rund um den kreis 3 – aber quer durch mit autorinnen und autoren aus der quartier

so, 14. nov. 04, türöffnung 19 uhr, lesung 20 uhr
ralf schlatter&mauro guarise, ulrike ulrich, darja stocker & stefanie grob

so, 21. nov. 04, türöffnung 19 uhr, lesung 20 uhr
lukas bärfuss, kummer/froehling, werner rohner

so, 28. nov. 04, türöffnung 19 uhr, lesung 20 uhr
gerhard meister, corina freudiger, peter weber & melinda nadj abonji

jeweils zu später stunde lyrisch-musikalische überraschung ab cd von ilia vasella und jörg köppl


Ralf Schlatter

Ralf Schlatter, 33, geboren und aufgewachsen in Schaffhausen, lebt als freier Autor und Kabarettist in Zürich. Für seinen Debütroman «Federseel» (2002) und die Erzählung «Maliaño stelle ich mir auf einem Hügel vor» (2003), beide erschienen bei «Kein&Aber», erhielt er diverse Förderpreise und Auszeichnungen. Zurzeit schreibt er an einem Drehbuch zur Verfilmung von «Federseel». Zusammen mit Anna-Katharina Rickert tritt er auf im Duo «schön&gut», mit poetischem und politischem Kabarett. «schön&gut» sind die diesjährigen Schweizer Preisträger des «Salzburger Stiers», des bedeutendsten Preises im deutschsprachigen Kabarett. Für die Lesung in der station21 hat Ralf Schlatter zusammen mit Mauro Guarise eine Fortsetzungsgeschichte geschrieben, die ausschliesslich im Kreis 3 stattfindet.
www.schriftsteller.net

Stefanie Grob

Stefanie Grob wurde 1975 in Bern geboren. Sie lebt und schreibt in Zürich. Im Jahr 2002 absolvierte sie die Dramatiker-Werkstatt Dramenprozessor. Ende 03 wurde ihr Kurzstück „Supermodels“ (Thema Nahostkonflikt) in den Theatern Winkelwiese (ZH), Kornhausbühne (BE) und Raum 33 (BS) gezeigt. Im Herbst 04 feierte „Franzina – ein psychologischer Krimi im Schnee“ im Schlachthaustheater (BE) Premiere und nächsten Frühling wird die Pol.Theater-Produktion „Helping Hands“ im Theater an der Winkelwiese uraufgeführt. Prosa publizierte Stefanie Grob in mehreren Zeitschriften, den Anthologien „Palaver“, „Literatur de Suisse“, „Fremde Federn“ und demnächst in „Science Fiction – Geschichten, die die Zukunft einholt“.

Werner Rohner

infos unter www.index-art.net

Melinda Nadj Abonji

infos unter www.masterplanet.ch

Mauro Guarise

infos unter www.index-art.net

Lukas Bärfuss

Geboren in Thun, lebt in Zürich. Schriftsteller, Übersetzer und Theatermacher. Gründungsmitglied der Theatergruppe 400asa. Er arbeitet unter anderem für das Theater Basel, das Thalia-Theater Hamburg, das Schauspielhaus Bochum und die Kammerspiele München. Sein Stück „Die sexuellen Neurosen unserer Eltern“ wurde bis heute in neun Sprachen übersetzt. Die Novelle „Die toten Männer“ erschien im Suhrkamp Verlag. Lukas Bärfuss reist gerne und steht oft am Herd. In seiner Freizeit verfasst er hin und wieder ein Gedicht.

Peter Weber

Geboren 1968 in Wattwil/Toggenburg, lebt in Zürich. Für seinen ersten Roman „Der Wettermacher“ (1993) erhielt er u.a. den Literatur-Förderpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung; „Silber und Salbader“ (1999) wurde mit dem Preis der Schweizerischen Schillerstiftung ausgezeichnet. Im Suhrkamp Verlag liegt von ihm ausserdem „Bahnhofsprosa“ (2002) vor.

Tania Kummer Froehling

*1976, schweizerin mit italienischen wurzeln, lebt in zürich. ihr erster lyrikband ‚vermutlich vollmond‘ (1997) wird 2001 mit dem förderpreis der stadt winterthur ausgezeichnet. im jahr 2002 erscheint der zweite lyrikband ‚unverbindlich‘ im zytglogge verlag, bern. mit ihren kurzgeschichten ‚keine zeit‘ und ‚liegenbleiben? aufstehen!‘ 
gewinnt sie 2002 zwei kurzgeschichtenwettbewerbe. in den jahren 2002/03 ist sie mitglied der gruppe 02 und arbeitet mit dieser am internetprojekt ’schreiben tut weh‘ – das projekt wird von lesungen in der ganzen schweiz gesäumt. sie schreibt für literaturzeitschriften und anthologien.

Simon Froehling Kummer

*1978, schweizer und australier, lebt ebenfalls in zürich. 
veröffentlichungen in magazinen und anthologien – u.a. in der literaturzeitschrift ‚entwürfe‘. 2002 gewinnt er plazierungen an wettbewerben der literaturhäuser basel und zürich. in den jahren
2002/03 ist er ebenfalls mitglied der gruppe 02. sein erstes hörspiel ‚das telefonmassaker‘ (text und regie) wird vom swr2 übernommen und im märz 2002 ausgestrahlt. zeitgleich hat seine inszenierung von ‚love letters‘ (a.r. gurney) für zwei männer im fabriktheater zürich premiere. in der spielzeit 2003/04 inszeniert er mit jugendlichen des spielclubs am schauspielhaus zürich seinen text ‚double take‘ und nimmt am ‚dramenprozessor‘, dem förderprogramm für schweizer nachwuchsdramatiker teil. er erhält werkbeiträge vom verband autorinnen und autoren der schweiz (ads) sowie der kulturstifftung appenzell ausserrhoden.
mehr infos unter www.kummerfroehling.ch

Gerhard Meister

Gerhard Meister schreibt Theaterstücke und Prosa. Zuletzt war von ihm in Zürich das Stück „Mieschers Traum“ zu sehen. Er ist beteiligt am Mehrautorenprojekt „pol.theater“ das am Theater an der Winkelwiese mit dem Stück „Helping Hands“ im März eine Premiere hat. In der soeben erschienen Anthologie „Literatur de Suisse“ beschreibt er eine Busfahrt durch Zürich.

Darja Stocker

Darja Stocker, geb. 1983, hat in ihrer Jugend einen Roman geschrieben, den nur sie lesen kann, und spielte angefressen Theater. So entdeckte sie das Schreiben für die Bühne und verfasste im Workshop der Astej ihr erstes Stück «KOMA», welches am Theater an der Sihl aufgeführt wurde. Sie reiste ans internationale Treffen junger Dramatiker (Interplay) nach Ungarn, las u.a im Club der jungen Dichter, schrieb einen Stücktext für Hope and Glory, eine Kurzgeschichte für die Anthologie Literatur de Suisse und sie war Teilnehmerin des Dramenprozessor 03/04, in dem das Stück «Nachtblind» entstand.

Ulrike Ulrich

Ulrike Ulrich lebt und schreibt in Zürich. Ihr Weg in die Schweiz führte über Düs-seldorf, Münster und Wien. Sie hat zwischen Nordsee und Alpen verschiedene Preise gewonnen, u.a. den Literaturpreis des UNHCR in Wien und den 3. Preis beim Bolero-Shortstory-Wettbewerb sowie zahlreiche Poetry Slams. Sie schreibt Kolumnen, “Slam-Texte”, Lyrik und Kurzprosa. Derzeit arbeitet sie an einem Roman und einem Kurzgeschichtenband. Sie ist Mitglied der Künstlergruppe index (www.index-art.net) und der Literaturgruppe ((laut)). Nach Veröffentlichungen in diversen Literaturzeitschriften und Anthologien erschien 2004 ihr erstes Buch in der Edition Ute Barth Zürich, gemeinsam mit der Künstlerin Judith Trepp.
infos unter www.index-art.net

Corina Freudiger

corina freudiger studiert germanistik, geschichte und englische literatur, schreibt und liest kurzgeschichten und war in verschiedenen funktionen an verschiedenen theaterproduktionen beteiligt. Sie ist mitglied des netzwerks index (www.index-art.net) und lebt seit 1978 in zürich.