Ausstellung WOMEN AT WORK – 10.6 – 18.7.2015

gepostet am 19/05/2015 in Ausstellungen — teilen via

Abb.: Still aus „ORWA“, 1995

mit: Anne Rochat, Romy Rüegger, Ginan Seidl & Clara Wieck, Petra Trefzger & Esther Schlicht und Tatjana Turanskyj kuratiert von Anke Hoffmann

Vernissage 10. Juni, 19h und mit einem Gespräch mit Petra Trefzger (Berlin) zu ihrem Film ORWA, der den grössten Frauenbetrieb der ehemaligen DDR porträtiert.

Frauen bei der Arbeit. Hände greifen, führen, formen, legen, sortieren. Einstudierte Bewegungen. Schlafwandlerisch in der Dunkelheit. Endlose Wiederholungen. Fliessbandarbeit. Kolleginnen. Eine grosse Schar von ihnen. Warum? Choreographie der Arbeit. Hände fassen, stützen, drehen, balancieren den Körper. Konzentration und Präzision. Im Schweinwerferlicht. Wer schaut? Ihr Körper beugt und streckt sich, schwitzt, atmet schwer, stemmt das Gewicht. Am hellichten Tag. Niemand schaut. Warum? Finger blättern, suchen etwas, suchen Namen, von Kolleginnen. Hören fragend ins Archiv. Wenige sind zu finden. Warum? Frauen bei der Arbeit. Welche Arbeit? Sichtbar oder unsichtbar, bezahlt oder unbezahlt, immateriell oder materiell, anerkannt oder unerkannt? Was hat der (weibliche) Körper mit der Wertschätzung von Arbeit zu tun?


Exhibition with Anne Rochat, Romy Rüegger, Ginan Seidl & Clara Wieck, Petra Trefzger & Esther Schlicht and Tatjana Turanskyj

Opening reception: June 10th at 7 pm, including a conversation with Petra Trefzger regarding her film ORWA about the biggest employer of women in the former G.D.R.

Women at work. Hands seize, operate, form, lay, sort. Rehearsed movements. Somnambullistic in the dark. Endless repetitions. Assembly line labor. Female colleagues. A bunch of them. Why? Choreography of work. Hands grasp, prop, turn, balance the body. Focus and precision. In the spotlight. Who is looking? Her body bends and stretches, sweats, breathes heavily, lifts the weight. In bright daylight. Nobody watches. Why? Fingers leaf, seek for something, search for names, of female colleagues. Listen questioningly into the archive. Few are traceable. Why? Women at work. What work? Visible or invisible, paid or unpaid, immaterial or material, recognized or unrecognized? What does the (female) body have to do with the appreciation of labor?