«luftlinie 2430 – as the crow flies»

Mit Kunst quer durch Zürich. 18 Kunstschaffende machen sich auf zu einer Stadttraverse zwischen den beiden off-Spaces R57 und station21.

Begleiten sie uns bei dieser Stadtdurchquerung! Beobachten sie Performances und die Entstehung von Installationen! Sehen sie ZeichnerInnen und MusikerInnen am Werk im öffentlichen Raum! Kunst die sich einmischt, unter die Leute mischt. erkunden sie Stadtquartiere, die sich schnell und radikal ändern.

„Eine wachsende Zahl von KünstlerInnen und Instanzen glaubt, dass die Verantwortung öffentlicher KünstlerInnen und Instanzen nicht darin besteht, dauerhafte Objekte zum Zwecke der Präsentation in traditionell akzeptierten öffentlichen Plätzen zu schaffen, sondern darin, sich am Aufbau einer Öffentlichkeit zu beteiligen: durch Aktionen, Ideen und Interventionen ein partizipatorisches Publikum zu ermutigen, wo es vorher keines zu geben schien.» – Patricia C. Phillips

Der Lauf der Dinge

Start im KunstRaum R57

Kaffee, Stärkungen und Vernissage ab 12 uhr. Aufbruch des Zugs der Künste um ca. 13 Uhr. Teilnehmerinnen, Teilnehmer und Kunstschaffende stärken sich vor dem Aufbruch, diskutieren allerlei staunenerregende Geräte und betrachten Werke, die bereits im KunstRaum R57 ausgestellt sind.

unterwegs – die Route

Der Zug der Künste folgt etwa folgendem weg: KunstRaum R57 – Röschibachplatz – Dammstrasse – Limmat – unterer Letten – Lettensteg – Limmatplatz – Langstrasse – Unterführung – Neufrankengasse – Schöneggplatz – Feldstrasse – Hellmutstrasse – Bäckeranlage (Picknick) – Helvetiaplatz– Ankerstrasse – Zweierstrasse – Zentralstrasse – station21.

Einstieg in den Zug jederzeit und jederorts möglich. Telefon für alle Fälle: 076 393 64 73.

Ziel: station21

Getränke, Leckereien, Vernissage. Türen offen ab 18 Uhr Eintreffen des Zugs der Künste gegen 19 Uh erwartet. Zeit, bis in die Nacht hinein Geschichten von der Traverse zu erzählen, die Funktion von Kunst im öffentlichen Raum zu erörtern und teil zwei der Ausstellung zum Projekt zu betrachten.

mit Beiträgen von

Angela Hausheer (Angelhaus) Bäckeranlage* – Milva Stutz & Antshi von Moos (Würste) – Christine Bänninger (Bildwandel)* – biopop. Urs Lehmann (biodemo)* – Andy Fischli (Zeichnen)* – Pascal Lampert (haeouh)* – Leo Bachmann (Entractes Musicales)* – Julia Marti (Kiosk) Kalkbreitestrasse – unkraut. Sarah Kreuter (la promenade)* – Nico Lazúla/Ruedi Staub (volumina)* – Jenny Rova (Rose) – Hina Strüver (storchenschnabel) * – Sonja Lotta (there are so many) – Eva Wandeler (tool#29) Kornhausbrücke* – Peti Wiskemann (eine Zeichnungsreise)* – Alex Zwalen/Tanja Kummer (Zuckerwatte) Röschibachplatz – Navid Tschopp (Manifestation no2) Helvetiaplatz* – Andrea Suter (110112- k2011) – Oliver Zenklusen (photo perdue*, à vol d‘oiseau).

Beiträge mit * sind unterwegs zu sehen. Beiträge ohne * entstehen auf dem Weg. Diese Arbeiten sind in den beiden Ausstellungen zu sehen.

Ausstellungen

Zwei begleitende Ausstellungen zeigen sämtliche Werke, die auf der Stadttraverse zwischen R57 und station21 entstehen – manche am 17. September, manche bereits vorher. im KunstRaum R57 sind Werke zur ersten Hälfte der Wegstrecke zu sehen, in der station21 Werke zur zweiten Hälfte.

Schlusspunkt

Foto- und Filmprojektion zum Projekt «luftlinie 2430».

Mittwoch, 28. September 19.30 Uhr in der Bäckerlanlage (bei schlechtem Wetter in der station21).